Pressebericht: Wirtschaft Regional

Für einen weiteren Anwendungsfall haben Krzysztof Pasierbinski und Michel Bussmann eine Software erstellt, die genau erkennt, um welches Produkt es sich handelt.

„Beispiele, wie das mit der Amnis-Software in der Realität aussehen kann, gibt es bereits. Mit einer Kamera können in Sekundenbruchteilen Beschädigungen an Lebkuchen identifiziert werden, mithilfe eines Modells das ähnlich zum menschlichen Gehirn aus mehreren tausenden zuvor gesehenen Bildern angelernt wurde.

Für einen weiteren Anwendungsfall haben Krzysztof Pasierbinski und Michel Bussmann eine Software erstellt, die genau erkennt, um welches Produkt es sich handelt, wie dessen grobe Konturen sind und wo es sich befindet. In nur wenigen Millisekunden bei laufender Serienproduktion realisiert das Amnis-Auge, ob ein Teil in Ordnung ist oder nicht. Und es lässt sich sogar die Art der Beschädigung detektieren, wodurch die Fehlerursache leicht gefunden werden kann.“

Der ganze Artikel ist unter dem unterstehenden Link abrufbar.


https://www.wirtschaft-regional.de/files/pdf/2019_03__M%C3%A4rz_2019.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.